Eisenbahnerhaus

Prohner Str. 16

18445 Klausdorf

 

Neuheiten 6. Februar 2018

Klausdorf - die Perle an der Boddenküste

Auszug aus der Ostseezeitung vom 6. Februar 2018

'Was 2014 mit einer Bestandsaufnahme als radelnde Ortskontrollfahrt begann, in Workshops und unzähligen Arbeitsgruppentreffen ein Gesicht bekam, fand gestern für die Abgeordneten der Gemeinde Klausdorf das lang ersehnte Ende: Klausdorf ist staatlich anerkannter Erholungsort.

..... Die offizielle Anerkennung als Erholungsort ist ein Qualitätssiegel für Urlauber und Tagesausflügler. "Die Gemeinde Klausdorf hat mit seiner gut ausgebauten touristischen Infrastruktur, den Wanderwegen, dem Wasserwanderrastplatz und vielem mehr überzeugt...."

... da wäre ein breit gefächertes Beherbungsnetz...., aber auch gastronomische Einrichtungen brachten wichtige Wertungspunkte. Zwei Badestellen in Klausdorf und Barhöft, der Hafen (offiziell Wasserwanderrastplatz), Aussichtsplattform, Wanderrundwege und die Anbindung an den europäischen Ostseeküstenfernradweg überzeugten ebenso.



Das Ostseedorf Klausdorf

Umringt von traumhafter Boddenlandschaft.

Klausdorf liegt etwa 15 Kilometer nordwestlich von Stralsund entfernt und ist die nördlichste und zugleich die kleinste Gemeinde im Amt Altenpleen an der Ostsee. Die Gemeinde Klausdorf liegt zwischen dem Grabow und der Prohner Wiek, in der nördlichsten Ecke des Festlandes in Mecklenburg-Vorpommern. Der nördliche Teil der Gemeinde Klausdorf ist Teil des Nationalparkes Vorpommersche Boddenlandschaft. Das hügelige Gelände kulminiert bei Barhöft in 33,3 m ü. NHN. Hier befindet sich auch das einzige größere Waldgebiet, der ansonsten landwirtschaftlich dominierten Landschaft.

Im ältesten Stralsunder Stadtbuch findet sich ein Eintrag aus dem Jahre 1280, in dem Nicolaus Siluishere als vermutlich erster Siedler der Ortschaft Erwähnung findet. 1389 wird Berthold von Rethem als Besitzer von Klausdorf genannt, 1495 Edgar Garlepow und 1520 die Stralsunder Ratsherrren Heinrich Sonnenberg und Jürgen Buchow. Dessen Urenkelin Barbara und Witwe von Johann Hagemeister war 1695 Besitzerin der Hofstelle Klausdorf. Der sogenannte Rampenhof, ein weiterer Besitz in Klausdorf, gehörte 1628 dem Kloster St. Annen und Brigitten zu Stralsund gehörte.

Nachdem Barbara Hagemeister auch diesen 1701 erwarb, befand sich Klausdorf bis zur Enteignung 1945 vollständig im Besitz der Familie Hagemeister. Das Gutshaus, um 1900 in neobarocker Form errichtet, wurde in den 1960er Jahren durch einen Plattenbau, das "Haus des Bauern", ersetzt. Die ehemalige Orangerie, ein Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, wurde in den letzten Jahren saniert. Auch das Inspektorenhaus, ein Backsteinbau mit der Datierung 1890 im Giebel, blieb erhalten.

Gemeindedaten

Stattlich anerkannter Erholungsort

Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern

Landkreis: Vorpommern-Rügen

Amt: Altenpleen

Höhe: 3 m ü. NN

Fläche: 11,7 km²

Einwohner: 660 (Febr. 2018)[1]

Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner je km²

Postleitzahl: 18445

Vorwahl: 038323

Kfz-Kennzeichen: VR

Gemeindeschlüssel:13 0 73 044

Adresse der Amtsverwaltung:
Parkstraße 2, 18445 Altenpleen

Webpräsenz: www.klausdorf-vorpommern.de

Bürgermeister: Thomas Reichenbach